Aufruf zum Monitoring der Marmorierten Baumwanze

Sachstandbericht

Werner Dahlbender gab auf dem Oppenheimer Kirschentag einen Sachstandsbericht zum Monitoring der Marmorierten Baumwanze Halyomorpha halys im Jahr 2020. Die Fangzahlen in den Obstanbaugebieten von Rheinland-Pfalz waren unterschiedlich: Während im nördlichen Landesteil (Klein-Altendorf, Koblenz, Trier) nur einzelne Exemplare gefangen wurden, waren es in der Rheinschiene von Rheinzabern bis Heidesheim jeweils 100 bis 200 Tiere. Werner Dahlbender erläuterte, dass es noch ein zweites Monitoring gebe, das sich mit der Fängigkeit verschiedener Fallen befasst (Biofa, Rescue, „Knuppenfalle“). Sowohl die Rescue- als auch die Knuppen-Falle haben sich darin als gut fängig herausgestellt, allerdings scheint die Rescue- Falle nicht mehr erhältlich zu sein. Die Knuppen-Falle ist zu beziehen über www. herbertknuppen.de (neue Obstsorten und Beratung). Susanne Auhl, AGIO, AUS: OBSTBAU 8/2021 l

Wanzen

Bei den wöchentlichen Kontrollen der marmorierten Baumwanze werden jetzt vermehrt Eigelege und junge Larven im L1-Stadium gefunden. Kontrollieren Sie ihre Anlagen und auch das Umfeld auf Befall. Dazu zählen auch Laubbäume wie z.B. der Trompetenbaum (Catalpa), der Blauglockenbaum (Paulownia), Ahorn und Haselnuss. In diesem Jahr führt das Beratungsteam um Werner Dahlbender das Monitoring auf invasive Schadwanzen weiterhin durch!

Aufruf:

Wir bitten alle Obstbauern, der Beratung Funde von Wanzen, Eigelegen und Nymphen (s. Abb.) mitzuteilen. Für die weitere Vorgehensweise ist es wichtig Informationen über die Gegenspieler (Schlupfwespen – Samurai-Wespe) der Wanzen zu bekommen.

Die Kontaktadresse lautet: Werner Dahlbender, DIENSTLEISTUNGSZENTRUM LÄNDLICHER RAUM (DLR) RHEINPFALZ; Wormser Strasse 111; 55276 Oppenheim; werner.dahlbender@dlr.rlp.de

Schreibe einen Kommentar